04.12.2015 | PRESSEMITTEILUNG

DGPPN-Posterpreise 2015: Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

Die DGPPN hat auf ihrem Jahreskongress in Berlin zehn junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre herausragenden Arbeiten mit dem DGPPN-Posterpreis 2015 ausgezeichnet. Insgesamt haben die 79 Juroren fast 500 Poster bewertet. Kriterien waren dabei neben dem wissenschaftlichen Neuigkeitswert das methodische Vorgehen sowie Art und Verständlichkeit der Darstellung. Die Preisträger erhielten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

  • Polyxeni Bouna-Pyrrou, Universitätsklinikum Erlangen, Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik
    Binge-Drinking steht in Zusammenhang mit Impulsivität und Big Five Persönlichkeitsfaktoren

  • Urs Braun, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim,
    Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Dynamic reconfiguration of community structure is a NMDA-modulated intermediate phenotype for schizophrenia
  • Prof. Dr. Hans-Willi Clement, Universitätsklinikum Freiburg, Klinik für Psychiatrie,
    Psychotherapie und Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter
    Lipide als Sättigungsfaktoren bei Anorexia nervosa
  • Dr. Sarah Kittel-Schneider, Goethe Universität Frankfurt am Main,
    Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
    Periphere Genexpressionsprofile von PARK2 CNV Trägern mit adultem ADHS (ePoster)
  • Dr. Katja Linde, Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für
    Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
    Trauerinterventionen für Hinterbliebene nach Suizid: eine systematische Review
  • Dr. Jules Mathys, Centre Leenaards de la Mémoire – CHUV, Lausanne (Schweiz)
    Association between body mass index (BMI) and CSF biomarkers of Alzheimer disease
    pathology in subjects either cognitively healthy or with mild cognitive impairment (MCI
  • Dr. Lars Pieper, Technische Universität Dresden,
    Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie
    Patienten mit Alkoholabhängigkeit in der spezialisierten Versorgung in Deutschland – Ergebnisse der APC Studie
  • Prof. Dr. Martin Schäfer, Kliniken Essen-Mitte, Klinik für Psychiatrie,
    Psychotherapie, Psychosomatik und Suchtmedizin
    Memantine Add-on zur Therapie mit Risperidon zur Behandlung von kognitiven Störungen und Negativsymptomen bei Patienten mit akuter und chronischer Schizophrenie
  • Anna Schwendler, Phillips Universität Marburg, Institut für Anatomie und Zellbiologie
    Cytoprotective and neurotrophic effects of STW 3-VI on hippocampal cells in vitro
  • Dorina Winter, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim,
    Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin
    Neuronale Korrelate funktionaler und dysfunktionaler Emotionsregulationsstrategien
    bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Hintergrund
Seit vielen Jahren vergibt die DGPPN auf ihrem jährlichen Kongress Preise zur Förderung von Wissenschaft, Forschung und Karriere im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Nachwuchsförderung. Im Rahmen ihrer Nachwuchskampagne unterstützt die DGPPN damit innovative Forschungsarbeiten und Karrierewege.

Kontakt

DGPPN-Pressestelle

DGPPN-Geschäftsstelle 
Reinhardtstraße 27 B I 10117 Berlin

Telefon: 030 2404772-11
pressestelle@dgppn.de

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und
Nervenheilkunde e. V.