26.11.2016 | Pressemitteilung

DGPPN-Posterpreise 2016: zehn junge Wissenschaftler ausgezeichnet

Im Rahmen des diesjährigen DGPPN Kongresses in Berlin wurden heute zehn junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem DGPPN-Posterpreis 2016 prämiert und erhielten ein Preisgeld in Höhe von je 500 Euro. Die zehn Preisträger gingen aus insgesamt 354 Poster und 76 ePostern hervor, die von rund 100 Juroren anhand von verschiedenen Kriterien wie Neuigkeitswert, Methodik und Darstellungsweise begutachtet wurden.

  • Dr. med. Theresa Haidl, Uniklinik Köln
    A new assessment for bullying in adults – first results from the PRONIA study
  • Konrad Klockmeier, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft Berlin
    Interactome networks and perturbed cellular function in schizophrenia
  • Prof. Dr. med. Christian Lange-Asschenfeldt, LVR Klinikum Düsseldorf
    Wirkung von typischen und atypischen Antipsychotika auf spontane neuronale Netzwerkaktivität in vitro
  • Hannah Maier, Medizinische Hochschule Hannover
    Marker für das Ansprechen der Elektrokonvulsionstherapie? Homocystein, Vitamin B12, Vitamin B11 und S100-Plasmalevel im Behandlungsverlauf
  • Dmytro Martsenkovskyi, Kiew, Ukraine
    Treatment of PTSD in adolescents: Fluoxetine versus Trauma-Focused Cognitive Behavioral Therapy
  • Hendrik Müller, Uniklinik Köln
    Integrierte Zuhause-Behandlung verbessert die subjektive Lebensqualität von Patienten mit schweren psychotischen Störungen
  • Main Huong Nguyen, Charité – Universitätsmedizin Berlin
    Akkulturation und depressiver Schweregrad bei vietnamesischen Migranten der ersten Generation
  • Dr. med. Bertram Schneeweiß, Iser-Amper-Klinikum München
    Borderline-Trialog München: Relevanz, Struktur und Evaluation
  •  Marion Timmermann, Universitätsklinikum Heidelberg
    Effects of oxytocin on emotion classification and eye movement in patients with antisocial personality disorder
  • Bob Vogel, Charité – Universitätsmedizin Berlin
    The genome-wide supported MIR137 variant predicts structural heterogeneity in psychosis relatives

Hintergrund
Seit vielen Jahren vergibt die DGPPN auf ihrem jährlichen Kongress Preise zur Förderung von Wissenschaft, Forschung und Karriere im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Nachwuchsförderung. Im Rahmen ihrer Nachwuchskampagne unterstützt die DGPPN damit innovative Forschungsarbeiten und Karrierewege.

Kontakt

DGPPN-Pressestelle

DGPPN-Geschäftsstelle 
Reinhardtstraße 27 B I 10117 Berlin

Telefon: 030 2404772-11
pressestelle@dgppn.de

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und
Nervenheilkunde e. V.