Sexuelle Orientierungen und Identitäten in Psychiatrie und Psychotherapie

Was die Wissenschaft schon vor Jahrzehnten belegt hat, ist heute in Deutschland für einen großen Teil der Gesellschaft selbstverständlich: Homosexualität ist weder eine Entwicklungsstörung noch eine Erkrankung. Dennoch werden Homosexuelle heute nach wie vor stigmatisiert.

Gleichzeitig schweben sie in erhöhter Gefahr für psychische Krankheiten. Das Referat „Sexuelle Orientierungen und Identitäten in Psychiatrie und Psychotherapie“ der DGPPN setzt deshalb auf Aufklärung und fördert wissenschaftliche Untersuchungen.

Internationale Studien belegen, dass Homosexuelle häufiger psychisch erkranken als die Allgemeinbevölkerung. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit homo- oder bisexueller Orientierung besteht sogar eine dreifach höhere Suizidrate. Das erhöhte Risiko für psychische Erkrankung ist auf direkt oder indirekt erfahrene Diskriminierung zurückzuführen. Daneben spielen auch andere psychische Entwicklungen eine Rolle – zum Beispiel internalisierte Homophobie, Selbstentwertung oder starke Schuld- und Schamgefühle. Mit dem eigens gegründeten Fachreferat setzt sich die DGPPN deshalb aktiv für den Abbau von Vorurteilen gegenüber Homosexuellen ein. Ziel ist es, psychische Folgeerkrankungen aufgrund vor Stigmatisierung vorzubeugen. Kommt es dennoch zu einer Erkrankung, benötigen Homosexuelle keine besonderen Therapieangebote, sondern Therapeuten, die einen wertfreien und geschützten Raum bieten.

Schwerpunkte
  • Förderung von wissenschaftlichen Untersuchungen
  • Entwicklung von Empfehlungen
  • Vermittlung gesicherten Wissens in Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Etablierung eines wissenschaftliches Netzwerkes
Literatur
  • Bartlett A, Smith G, King M (2009) The response of mental health professionals to clients seeking help to change or redirect same-sex sexual orientation. BMC Psychiatry 26;9:11

  • Berufsverband Deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie (BVDP) (2009) Stellungnahme des Berufsverbandes Deutscher Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie zur öffentlichen Diskussion um „Konversionstherapien“ oder „reparative Therapien“ bei Homosexualität.
  • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V. (Hrsg) (2006) VPP – Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis. Schwerpunkt: Gesundheit von Lesben, Schwulen und Bisexuellen – Forschung und therapeutische Praxis. 3/2006. dgvt-Verlag, Tübingen
  • Drescher J, Byne W (2009) Homosexuality, gay and lesbian identities, and homosexual behavior. In: Sadock BJ, Sadock VA (Eds) Kaplan and Sadock’s Comprehensive Textbook of Psychiatry, Ninth Edition. Lippincott Williams & Wilkins, Baltimore, MD
  • Friedman RC, Downey JI (2008) Sexual Orientation and Psychodynamic Psychotherapy: Sexual Science and Clinical Practice, Columbia University Press, New York, NY
  • Hatzenbuehler ML (2009) How does sexual minority stigma "get under the skin"? A psychological mediation framework. Psychol Bull 135(5):707-30
  • King M, Semlyen J, Tai SS, Killaspy H, Osborn D, Popelyuk D, Nazareth I (2008) A systematic review of mental disorder, suicide, and deliberate self harm in lesbian, gay and bisexual people. BMC Psychiatry 18;8:70
  • Mahler L (2010) Sexuelle Orientierung. In: Gallinat J, Heinz A (Hrsg) Facharztprüfung Psychiatrie und Psychotherapie in Fällen, Fragen & Antworten. Urban & Fischer, München
  • Martell CR, Safren SA, Prince SE (2004) Cognitive-behavioral therapies with lesbian, gay, and bisexual clients. Guilford, New York
  • Meyer IH (2003) Prejudice, social stress, and mental health in lesbian, gay, and bisexual populations: conceptual issues and research evidence. Psychol Bull 129(5):674-97
  • Rauchfleisch U, Frossard J, Waser G, Wiesendanger K (2002) Gleich und doch anders: Psychotherapie und Beratung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und ihren Angehörigen Klett Cotta, Stuttgart
  • Sandfort TG, de Graaf R, Bijl RV, Schnabel P (2001) Same-sex sexual behavior and psychiatric disorders: findings from the Netherlands Mental Health Survey and Incidence Study (NEMESIS). Arch Gen Psychiatry 58(1):85-91
Positionspapiere der American Psychiatric Association (APA)
  • Adoption and Co-parenting of Children by Same-sex Couples, Approved by the Board of Trustees, November 2002, Approved by the Assembly, November 2002 www.psych.org
  • Therapies Focused on Attempts to Change Sexual Orientation (Reparative or Conversion Therapies), Approved by the Board of Trustees, March 2000, Approved by the Assembly, May 2000
  • Guidelines for Psychotherapy with Lesbian, Gay, & Bisexual Clients, Developed by the Division 44/ Committee on Lesbian, Gay, and Bisexual Concerns Joint Task, Force on Guidelines for Psychotherapy With Lesbian, Gay, and Bisexual Clients. Adopted by the American Psychological Association Council of Representatives, February 26, 2000 www.apa.org
Mehr erfahren

Kontakt

Prof. Dr. med. Götz Mundle

Leiter des Referats

Oberberg City
Zentrum für Seelische Gesundheit
Kurfürstendamm 216 | 10719 Berlin

Telefon: 030 88718920
gmundle@zfsg-berlin.de

Dr. med. Lieselotte Mahler

Stellvertretende Leiterin des Referats

Charité im St. Hedwig-Krankenhaus
Psychiatrische Universitätsklinik
Große Hamburger Straße 5-11 | 10115 Berlin

Telefon: 030 23112928
lieselotte.mahler@charite.de