Psychiatrie und Psychotherapie für Einsatzkräfte

Einsatzkräfte erleben durch ihre Tätigkeit immer wieder psychisch belastende Situationen. Seit einigen Jahren konzentriert sich bei der DGPPN ein spezifisches Fachreferat auf diese wichtige Patientengruppe. Dabei stehen psychische Störungen nach Gewalterleben und Bedrohung, aber auch nach Exposition mit Gewalt- und Unfallopfern oder nach Schusswaffengebrauch im Fokus.

Das Referat „Psychiatrie und Psychotherapie für Einsatzkräfte“ beschäftigt sich mit einer Berufsgruppe, die sich in ihrem Arbeitsalltag immer wieder in psychisch belastenden Einsätzen befinden – und zwar im In- und Ausland: z. B. Soldaten der Bundeswehr, Angehörige der Polizei, Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks oder auch medizinisches Personal. Im Zentrum stehen dabei psychische Störungen nach Situationen, in welchen die Betroffenen Gewalt oder Bedrohung erlebt haben, mit Gewalt- und Unfallopfern konfrontiert waren oder ihre Schusswaffe gebrauchen mussten. Die Folgen dieser Erfahrungen können affektive Störungen, Suchterkrankungen oder Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) sein. Mit der steigenden Zahl der Auslandseinsätze der Bundeswehr steigt beispielsweise die Zahl der Soldaten, die nach ihrer Rückkehr an einer PTBS erkranken. Dadurch wächst auch der Bedarf an Experten.

Das Referat nimmt aktuelle Fragen der Einsatzpsychiatrie und -psychotherapie sowohl in wissenschaftlicher Hinsicht als auch unter dem Aspekt der Patientenversorgung in den Fokus. Bei seinen Aktivitäten arbeitet es eng mit nationalen und internationalen Fachgesellschaften zusammen. Dabei stehen neben dem Austausch aktueller Forschungsergebnisse Aspekte der Weiterbildung im Vordergrund. Perspektivisch will sich das Referat auch mit Fragen der Leitlinienentwicklung beschäftigen.

Schwerpunkte
  • Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen der Einsatzpsychiatrie-
    und -psychotherapie sowohl in wissenschaftlicher Hinsicht als auch unter dem Aspekt der Patientenversorgung
  • Beratung des DGPPN-Vorstands
  • Erarbeitung von Stellungnahmen
  • Organisation von Symposien, Vorträgen und Workshops
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Fachgesellschaften
Literatur
  • Bergemann N (2017) Großschadensereignisse (Kap. 33: S. 365-376). In: Hewer W, Rössler W, Messer T. (Hg.), Die Psychiatrische Notfallmedizin. München: Elsevier (3. Aufl.)
  • Beetz A, Schöfmann I, Girgensohn R, Braas R, Ernst C (2019) Positive Effects of a Short-Term Dog-Assisted Intervention for Soldiers With Post-traumatic Stress Disorder-A Pilot Study. Front Vet Sci 6:170. doi: 10.3389/fvets.2019.00170
  • Braas R, Eger T, Gohr J, Wörner F, Wolowski A (2019) Orofaziale Funktionsstörung und posttraumatisches Belastungssyndrom. Nervenarzt 90(5):503-508. doi: 10.1007/s00115-018-0570-9
  • Brants L, Schuy K, Dors S, Horzetzky M, Rau H, Willmund G, Ströhle A, Siegel S (2020) Fighter, corpsman, partisan an attempt to typify former soldiers based on their coping and defense mechanisms. Integr Psychol Behav Sci 54(2):370-391. doi: 10.1007/s12124-019-09507-1
  • Butler O, Herr K, Willmund G, Gallinat J, Kühn S, Zimmermann P (2020) Trauma, treatment and Tetris: video gaming increases hippocampal volume in male patients with combat-related posttraumatic stress disorder. J Psychiatry Neurosci  45(4):279-287. doi: 10.1503/jpn.190027
  • Niemeyer H, Knaevelsrud C, Schumacher S, Engel S, Kuester A, Burchert S, Muschalla B, Weiss D, Spies J, Rau H, Willmund GD (2020). Evaluation of an internet-based intervention for service members of the German armed forces with deployment-related posttraumatic stress symptoms. BMC Psychiatry 20(1):205. doi: 10.1186/s12888-020-02595-z
  • Schäfer SK, Schanz CG, Bergemann N, Michael T (2020) Stress- und belastungsinduzierte Erkrankungen: Risiko- und Schutzfaktoren psychischer Gesundheit bei Einsatzkräften. Neurotransmitter 31: 34 – 40
  • Spies JP, Woud ML, Kessler H, Rau H, Willmund GD, Köhler K, Herpertz S, Blackwell SE, Bovin M, Marx BP, Cwik JC (2020) Psychometric properties of the German version of the Clinician-Administered PTSD Scale for DSM-5 (CAPS-5) in clinical routine settings: study design and protocol of a multitrait-multimethod study. BMJ Open 10(6):e036078. doi: 10.1136/bmjopen-2019-036078
  • Spies JP, Cwik JC, Willmund GD, Knaevelsrud C, Schumacher S, Niemeyer H, Engel S, Küster A, Muschalla B, Köhler K, Weiss D, Rau H (2020) Associations between difficulties in emotion regulation and post-traumatic stress disorder in deployed service members of the German armed forces. Front Psychiatry 11:576553. doi: 10.3389/fpsyt.2020.576553
  • Wesemann U, Mahnke M, Polk S, Willmund G (2020). Long-term effects of the terror attack in Berlin in 2016 on paranoid ideation in female emergency personnel. BJPsych Open 6(5):e79. doi: 10.1192/bjo.2020.57
  • Wesemann U, Mahnke M, Polk S, Bühler A, Willmund G (2020). Impact of crisis intervention on the mental health status of emergency responders following the Berlin terrorist attack in 2016. Disaster Med Public Health Prep 14(2):168-172. doi: 10.1017/dmp.2019.60.
  • Wesemann U, Hadjamu N, Willmund G, Dolff S, Vonderlin N, Wakili R, Vogel J, Rassaf T, Siebermair J (2020): Proximity to COVID-19 on mental health symptoms among medical staff. Psychiatr Danubr (in press)
  • Wesemann U, Willmund G (2020): Schutz der mentalen Fitness von Einsatzkräften und medizinischem Personal in einer pandemischen Krise (S. 333 – 345). In: Bering R, Eichenberg C (Hrsg.), Die Psyche in Zeiten der Corona-Krise. Stuttgart: Klett-Cotta (2. Aufl.)
  • Willmund G, Zimmermann P, Alliger-Horn C, Varn A, Fischer C, Parent I, Sobottka A, Bering R, Rose C, Stroehle A, Koehler K (2021): Equine-assisted psychotherapy with traumatized couples – improvement of relationship quality and psychological symptoms. J Marital Fam Ther 00:1-20. https://doi.org/10.1111/jmft.12485
Kontakt

Prof. Dr. med. Dr. rer. pol. Niels Bergemann

Leiter des Referats

AMEOS Klinikum Bad Salzuflen
Waldstr. 2 | 32105 Bad Salzuflen

Telefon: 05222 188-200
niels.bergemann@ameos.de

Flottenarzt Roger Braas

Stellvertretender Leiter des Referats






 

Oberstarzt Prof. Dr. med. Peter Zimmermann

Stellvertretender Leiter des Referats

Bundeswehrkrankenhaus Berlin
Psychotraumazentrum
Scharnhorststraße 13 | 10115 Berlin

Telefon: 030 2841-1600
peter1zimmermann@bundeswehr.org

Mehr erfahren