Gemeindepsychiatrie: Chancen für die Versorgung

Die gemeindepsychiatrische Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen gewinnt in der Versorgung an Bedeutung – gerade wenn diese den personenzentrierten Ansatz verfolgt und die ambulante vor der stationären Behandlung stärkt. Modelle der integrierten Versorgung und sektorenübergreifender Budgets fördern die Fallsteuerung im intersektoralen Kontext. Der vollstationären Versorgung fällt hier die Rolle einer komplementären Einheit bei Kriseninterventionen zu.

Vor diesem Hintergrund etablierte die DGPPN das Referat „Gemeindepsychiatrie“. Dieses übernimmt die Rolle eines integrativen Vermittlers zwischen der ambulanten Gemeindepsychiatrie mit deren Trägerorganisation und der ambulanten und stationären ärztlichen Versorgung für psychisch erkrankte Menschen.

Das Referat ist auf vielen anderen Ebenen aktiv. So wurde es 2014 in das Kontaktgespräch Psychiatrie aufgenommen. Hier vertritt es die DGPPN in dem Austausch der wichtigsten gemeinde- und sozialpsychiatrischen Träger und Gruppierungen in Deutschland und zeichnete in diesem Zusammenhang auch eine Reihe von Stellungnahmen mit. 

Enger Praxisbezug

Gleichzeitig unterstützt das Referat die DGPPN bei allen Fragen rund um die Gemeindepsychiatrie und steht im engen Austausch mit den anderen Referaten der Fachgesellschaft, insbesondere im Bereich Interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie, Migration, Forensik, Psychiatrische Pflege sowie Rehabilitation und Teilhabe. Es entwickelt Konzepte zur Etablierung und Verbesserung gemeindepsychiatrischer Angebote mit Einbezug in das bio-psycho-soziale Krankheitsmodell und engagiert sich bei der Umsetzung von Leitlinien mit gemeindepsychiatrischen Bezügen. Darüber hinaus organisiert das Referat Veranstaltungen auf Kongressen und erarbeitet ein Konzept für einen Workshop zum Basismodell der gemeindepsychiatrischen Versorgung.

Schwerpunkte
  • Intensiver Austausch mit gemeindepsychiatrischen Fachverbänden, längerfristig ist eine trialogische Struktur geplant
  • Entwicklung von Qualitätskriterien im Rahmen des Vorhabens des Gemeinsamen Bundesausschusses

  • Entwicklung eigener Konzepte zur Etablierung und Verbesserung gemeindepsychiatrischer Angebote mit Einbezug in das bio-psycho-soziale Krankheitsmodell

  • Umsetzung von Leitlinien mit gemeindepsychiatrischen Bezügen Umsetzung UN-BRK (Erarbeitung eigener Vorschläge)

Kontakt

Dr. med. Raoul Borbé

Leiter des Referats


ZfP Südwürttemberg, Standort Weissenau
Weingartshofer Str. 2 | 88214 Ravensburg

Telefon: 0751 7601-2216
raoul.borbe@zfp-zentrum.de

Dr. med. Ulf Künstler

Stellvertretender Leiter des Referats

Asklepios Westklinikum Hamburg
Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie
Suurheid 20 | 22559 Hamburg

Telefon: 040 8191-2865
u.kuenstler@asklepios.com

Dr. med. Norbert Mayer-Amberg

Zweiter Stellvertretender Leiter des Referats


Praxis
Bödekerstraße 73 | 30161 Hannover

Telefon: 0511 667034
mamberg@htp-tel.de

mehr erfahren